Loading
     

Modulbeschreibung - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Moduldetails
Algorithmic Game Theory
Fakultät für Informatik
TUINFIN
5
1
4
IN2239
Zuordnungen zu SPO-Versionen
Lehrveranstaltungen und Prüfungsveranstaltungen
Beschreibungen
11W
Export
Allgemeine Daten (Modulhandbuch)
Bachelor/Master
Einsemestrig
Sommersemester
Englisch
Arbeitsaufwand (Work Load)
150
60
90
Studien- und Prüfungsleistungen
Die Prüfungsleistung wird in Form einer Klausur von 120 Minuten erbracht. In dieser soll nachgewiesen werden, dass in begrenzter Zeit
- ein spieltheoretisches Problem erkannt wird,
- Verbindungen zu in dem Modul behandelten Fragestellungen hergestellt werden und
- Wege zu einer Lösung gefunden werden können.
Zudem wird es in Übereinstimmung mit der APSO Paragraph 6 Absatz 5(2) eine freiwillige Mid-Term-Leistung in Form von 10-20 online zu bearbeitenden Übungsaufgaben geben. Diese Mid-Term-Leistung wird im Verhältnis 80:20 (Klausur:Mid-Term-Leistung) mit der Klausurnote verrechnet und wird ausschließlich zur Verbesserung der Note einer bestandenen Klausur verwendet.
N
N
Beschreibung
Modul IN0015 Diskrete Strukturen (oder äquivalent)
Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Modul sind die Studierenden in der Lage
- die Grundlagen algorithmischer Spieltheorie zu verstehen,
- unterschiedliche Darstellungen von n-Spieler Spielen zu analysieren,
- verschiedene Lösungskonzepte zu berechnen und zu vergleichen,
- diese Lösungskonzepte komplexitätstheoretisch zu untersuchen und
- einfache Algorithmen zur Bestimmung von Lösungen spieltheoretischer Probleme zu analysieren und zu skizzieren.
Algorithmische Spieltheorie ist ein junges Forschungsgebiet in der Schnittmenge zwischen theoretischer Informatik, Mathematik und den Wirtschaftswissenschaften, das sich mit optimalem strategischen Verhalten in interaktiven Situationen beschäftigt. Besondere Aufmerksamkeit wird in dieser Vorlesung den algorithmischen Aspekten spieltheoretischer Lösungskonzepte wie beispielsweise Nash Gleichgewichten und der Gestaltung von ökonomischen Mechanismen gewidmet.
Das Modul besteht aus einer Vorlesung und einer begleitenden Übung. Die Inhalte der Vorlesung werden im Vortrag und durch Präsentation vermittelt. Die Studierenden werden durch die regelmäßige Bereitstellung von Übungsblättern zur eigenständigen Auseinandersetzung mit den Inhalten der Vorlesung angeregt. Lösungswege für die Übungsaufgaben werden in der Übungsveranstaltung diskutiert.
Folien, Tafelanschrieb
Noam Nisan, Tim Roughgarden, Eva Tardos, and Vijay Vazirani: Algorithmic Game Theory (Cambridge University Press, 2007)

Martin Osborne and Ariel Rubinstein: A Course in Game Theory (MIT Press, 1994)

Robert Aumann: Game Theory, in J. Eatwell, M. Milgate, and P. Newman: The New Palgrave, A Dictionary of Economics, Vol. 2 (MacMillan, 1987)

Yoav Shoham, Kevin Leyton-Brown: Multiagent Systems: Algorithmic, Game-Theoretic, and Logical Foundations (Cambridge University Press, 2009)
Modulverantwortliche*r
Felix Brandt, Prof. Dr. (brandt@tum.de)